Bolko Bouché

Ob Kundeninformation, Ausstellungsführer, Wahlprogramme oder Hausordnungen – für fast alle Texte gibt es einen Bedarf in Leichter Sprache. Ihre Einrichtung, Ihr Unternehmen erreicht damit jene Menschen, die mit unserer Standardsprache überfordert sind. Ich bin zertifizierter Übersetzer für Leichte Sprache und möchte für Sie tätig werden. Ich freue mich auf Ihre Anfrage per Mail oder Telefon.

Ich bin ausgebildeter Journalist und war einige Jahre bei der Tageszeitung angestellt. Als freier Journalist bin ich später in der Redaktion der „Bleib gesund“ der AOK gelandet. Dort habe ich mich so in das Gebiet Gesundheit und Soziales eingearbeitet. In diesem Bereich bin ich bis heute tätig.

So hat mich Einfache Sprache über viele Jahre begleitet, ohne dass es mir bewusst war. Mir war einfach nur wichtig, von meinen Lesern verstanden zu werden, zum Beispiel mit Nutzung häufig gebrauchter Worte und durch den Verzicht auf Schachtelsätze. Verstanden werden ist bei einem Journalisten aber noch weiter zu fassen: Es beginnt mit der Auswahl interessanter Themen. Ich stelle meine Fragen aus der Sicht der Lesenden und schreibe die Antworten in ihrer Sprache auf. Beim Übersetzer bedeutet das Vorkenntnisse, Erfahrungen und Interesse der Leserschaft möglichst genau zu kennen. Dann kann ich die passenden Umschreibungen für meine Zielgruppe finden.

Vor einigen Jahren bin ich erstmals mit Leichter Sprache in Berührung gekommen. Ich schrieb gerade eine Broschüre über Inklusion im Unternehmen und interviewte den heutigen Bundesbehindertenbeauftragten. Jürgen Dusel sagte mir: „Mit Leichter Sprache ist es wie mit Automatik-Türen. Sie sind für Menschen mit Behinderungen gemacht, aber sie sind gut für alle. Leichte Sprache verstehen alle.“